Startups & Influencer Marketing, funktioniert das?

Ein neues Interview zum Thema Influencer Marketing. Anfang 2017 ist dieses Zauberwort in aller Munde. Im Interview ging es um die große Frage: Startups & Influencer, funktioniert das? Genauer, um Influencer Marketing und Handlungsempfehlungen für Startups bei Kooperationen mit Lifestyle Influencern. Das Interview führte Anastasia Fliegel.

+ Sponsored

+

Du betreibst neben deiner Model Agentur die Social Media Agentur und ihr habt euch auch auf Influencer Marketing fokussiert, wie bist du dazu gekommen diesen Weg zu gehen?

Letztes Jahr haben wir Social Media One gegründet. Zu dem Zeitpunkt habe ich mir schon gedacht, dass das Thema Influencer Marketing auf jeden Fall auch bedient werden muss. Während des Projektes habe ich gemerkt, dass die Zielgruppe beim Influencer Marketing im Bereich Fashion-Lifestyle mit der meiner Model Agentur übereinstimmt. Somit habe ich mir gedacht, dass man die Synergien nutzen kann. Und Voila.

Aus welchen Bereichen kommen die Influencer, die eure Agentur betreut?

Da ich selber aus der Fashion- und Lifestyle-Branche komme, fokussieren wir uns mit der Agentur auch auf Influencer aus diesem Bereich. Hier ist unsere Expertise am größten und wir können tiefe strategische Planungen für Kunden vornehmen.

Was macht ein Influencer im Social Media Marketing aus?

Ab wann würdest du einen Influencer, als solchen bezeichnen? Was sind die drei ausschlaggebendsten Kriterien?

  • Du musst jung sein (wenn wir von Instagram und Co. reden)
  • Du brauchst viele Follower
  • Du musst interessant sein (zum Idol werden)

Ein Vorzeige-Beispiel für einen sehr guten Influencer stellt meiner Meinung nach Pamela Reif. Sie vereint alles und ist mittlerweile auch schon breiter bekannt, so dass sie sicher ein gutes Beispiel für erfolgreiche Arbeit als Influencer ist. Ihr folgen hunderttausende und sie allen freuen sich jeden Tag auf neues Material von ihrem Idol. Sie hat über 2 Millionen Follower und wird von den Unternehmen geliebt. Sie hatte zum Beispiel eine Kooperation mit Deichmann, bei der Sie ihre eigenen Schuhe designen durfte. Als Unternehmen kommt es wirklich drauf an, ob man sich diese großen Influencer leisten kann oder nicht.

Ein von Pamela Rf (@pamela_rf) gepostetes Foto am

Ein von Pamela Rf (@pamela_rf) gepostetes Foto am

Woran erkennt man qualitativ hochwertige Influencer?

Worauf muss man bei der Wahl und Suche der Influencer achten?

Zuerst, zählt der Look! Wen sprichst du an? Wer folgt dir? Dazu muss man als Unternehmen, auch als Startup, auf jeden Fall auf die Interaktionsrate achten. Die Interaktionsrate bemisst das Verhältnis aus Followern zu Likes/Kommentaren. Eine hohe Anzahl an Followern kann das Unternehmen auf den ersten Blick täuschen. Die Interaktion zu den Beiträgen ist ein entscheidendes Kriterium dafür, ob das Profil qualitativ hochwertig ist oder nicht.  Vergleicht man dann sein Portfolio an Influencern, sieht man schnell die Strernchen. Das heißt, wenn zum Beispiel ein Profil 200.000 Follower hat aber nur maximal 1000 Likes und 20 Kommentare aufweist, ist das Profil mit Sicherheit durch gekaufte Follower verschönert worden. Man kann dafür auch Profile vergleichen und wenn oder Tools erwerben, die dies schneller überprüfen können. Die Regelmäßigkeit der Postings spielt zu dem eine große Rolle bei der Bewertung.

  • Look und Zielgruppe
  • Interaktionsrate
  • Regelmäßigkeit

 

Rentieren sich Influencer für Startups?

Was muss man als Startup beachten, wenn man diese für sich gewinnen möchte?

Es kommt auf jeden Fall darauf an, um was für ein Startup es sich handelt. Wenn es zum Beispiel ein Startup mit Kapital handelt, dann habe ich natürlich andere Tipps, wie wenn ein kleineres Startup mit wenig Budget an das Thema herangeht. Influencer Marketing ist teuer und nimmt viel Zeit in Anspruch, das unterschätzen viele! Geld spielt wie immer eine große Rolle, auch im Influencer Marketing. Werbebudget muss vorhanden sein. Influencer Marketing streut über viele Kanäle oder lange Zeiträume. Ich würde als Startup die Hände davon lassen, wenn kein Budget vorhanden ist. Investiert kleine Beträge lieber in gutes Facebook Marketing mit Ads, Targeting und Retargeting. Hier lassen sich KPIs auch viel besser nachvollziehen.

In erster Linie würde ich es jedem Unternehmen empfehlen, dass dafür Geld in die Hand nehmen kann. Influencer sind in der heutigen Zeit in jedem Bereich vertreten und wenn man sucht, findet man sicherlich auch Influencer aus dem technischen oder handwerklichen Bereich. Natürlich dominieren zurzeit die Influencer aus dem Fashion-/Beauty oder Lifestyle Bereich. Zu empfehlen ist Influencer Marketing allemal, da es authentischer und ansprechender ist, als eine normale Werbung, sei es klassische oder digitale Werbung.

+ Sponsored

+

Influencer Marketing funktioniert aber auch im kleinen, zum Beispiel für lokale Unternehmen.

Micro Influencer als Strategie für lokale Unternehmen

Da Startups in der Regel nicht so viel Budget verfügen, würde ich als einfache Alternative dazu raten, Freunde zu fragen. Es gibt sicherlich Bekannte oder Freunde, die ein Instagram-Profil mit über 1000-5000 Followern haben. Dazu kommt die persönliche Verbindung, die es wesentlich erleichtert, denjenigen zu überzeugen, das eigene Produkt oder die eigene Dienstleistung zu promoten. Als Micro Influencer können sie euch zum Beispiel gut helfen ein lokales Unternehmen zu bewerben, da die Follower oft aus dem engeren Freundeskreis sind oder aus der Nähe. Der Grund dafür, dass es auch mit kleinen Reichweiten funktionieren kann: Mehr Bezug zu den Followern und mehr Authentizität des Channels.

 


Hier haben wir noch weitere interessante Artikel zu Instagram: Influencer Marketing auf Instagram Video Tutorials zu Instagram Social Networks: Strategien und Modelle

This post is also available in: Englisch