Verkaufs- und Absatz-Förderung durch Social Media Marketing + Best Practice Zahlen

Verkaufsförderung durch Social Media Marketing – Manchmal kann es so einfach sein. Digitale Transformation ist ein Buzzword fĂŒr viele. Dabei geht es eigentlich nur darum, das Verkaufsprospekt aus dem Briefkasten in eine neue, digitale Form zu bringen. Wie wĂ€re es deshalb mit Social Media Marketing? Egal ob Facebook, Youtube oder Instagram. In den sozialen Netzwerken tummeln sich nahezu alle Konsumenten dieser Republik. Die, die nicht angemeldet sind, sind umzingelt von Menschen, die tĂ€glich in sozialen Netzwerken sind. Heißt: Wen wir nicht ĂŒber Social Networks erreichen, den erreichen wir durch Mundpropaganda. Bevor es aber soweit ist, brauchen wir ein GrundverstĂ€ndnis von Social Media Marketing und Advertising bzw. „Werbung in sozialen Netzwerken“.

Absatzsteigerung fĂŒr A-Produkte mit Strategie und Social Media Konzept

Wenn Sie beabsichtigen bestimmte Produkte in ihrer Verkaufsförderung einen besonderen Wert, beziehungsweise eine besonders hohe PrioritĂ€t zu geben, dann bieten sich verschiedene Marketingmöglichkeiten an, um Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung gezielt, an die richtigen Menschen bzw. Zielgruppen und dadurch die eigenen Absatzzahlen bzw. VerkĂ€ufe zu erhöhen. Warum die Priorisierung fragen Sie sich? ZunĂ€chst lohnt es sich die klassischen „Cash Cows“ online zu bringen. Sie versprechen den grĂ¶ĂŸten Erfolg, wenn sie bereits auf dem analogen Markt funktionieren. Unternehmen, Firmen und Marken verfolgen dabei ganz unterschiedliche Ziele:

  • Anmeldung zum Newsletter, Funnel, Memberbereich, usw.
  • VerkaufsabschlĂŒsse im Onlineshop, Amazon, Ebay, usw.
  • Weiterleitung fĂŒr Affiliates, digitale Produkte, usw.

Zwei von drei Internetnutzern sind in sozialen Netzwerken aktiv

In Zeiten von sozialen Netzwerken bieten sich hier natĂŒrlich die gesellschaftlich relevantesten Netzwerke an, um effizient Menschen zu erreichen und um sie fĂŒr das eigene Produkt zu begeistern. FrĂŒher musste man viel Lehrgeld zahlen, denn die eigene Werbekampagne musste erst aufwendig geplant werden, dann realisiert. Danach geht das Warten los, bis die ersten Absatzzahlen kommen. Wie hoch ist der Effekt eines einzelnen Plakats gewesen? Niemand kann es genau beurteilen. Im Social Media Marketing geht das! FrĂŒher waren Marketing Botschaften mit hohem Streuverlusten versehen. Eine Werbeanzeige wurde an alle möglichen Personen ausgespielt. Heute können wir durch moderne Strategien und Konzepte bzw. Software Lösungen der Netzwerkbetreiber, sehr genau Menschen erreichen und ansprechen. Das beliebteste Netzwerk ist Facebook, aber welches sind die bekanntesten Netzwerke in Deutschland?

  1. Youtube – 81,8% geben an, dass sie Youtube kennen. Auch wenn nicht alle extra angemeldet sind, Youtube ist neben Facebook das wichtigste soziale Netzwerk in Deutschland und damit auch fĂŒr Social Media Marketing essentiell.
  2. Facebook – 80,8% kennen das grĂ¶ĂŸten Netzwerk der Welt von GrĂŒnder Mark Zuckerberg.
  3. Twitter – 56,9% sagen, dass sie Twitter kennen. Nutzen tun es aber die allerwenigsten. Viele Insider sagen auch, dass Firmen, Firmen folgen und der Rest… sind Bots.
    Quelle: Tomorrow Foucs Media

Facebook, Youtube, Snapchat und Instagram – Geziert bestehende Produkte in sozialen Netzwerken bewerben

Wenn Sie ein bestehendes Produkt haben, fĂŒr dass Sie in sozialen Netzwerken werben möchten, mĂŒssen Sie auch die Darstellung ihrer Werbeanzeige dementsprechend an die neuen Zielgruppen anpassen. WĂ€hrend auf großen Plakaten in den InnenstĂ€dten ganz andere Faktoren eine entscheidende Rolle ĂŒbernehmen, sind es in sozialen Netzwerken vor allem „Snack Contents“, also kleine, schnell konsumierbare Inhalte stark. Sie erreichen die höchsten Interaktionsraten der Nutzer. Speziell in sozialen Netzwerken, scrollen Nutzer die eigene Timeline schnell durch. Foto, Foto, Text, Video, Werbung, Foto, Foto, usw. Viele verschiedene Medien von verschiedenen Freunden und Firmen – Auffallen ist das A&O. Wieviel Zeit haben wir dafĂŒr? Nur einen einzigen Augenblick! Deshalb ist es in sozialen Netzwerken besonders wichtig, den Nutzer direkt in der ersten Sekunde zu begeistern, damit er dabei bleibt und im Idealfall am Ende mit unserem Content interagiert.

Interaktion und Call-to-action im Social Media Konzept

Die Interaktionsrate ist einer der entscheidenden Kriterien, wenn es darum geht Social Media Marketing zu betreiben. Eine Interaktion kann dabei aus vielen verschiedenen Dingen bestehen, wie oben beschrieben (Anmeldungen wie im Newsletter, Weiterleitung fĂŒr Affiliates oder auch VerkaufsabschlĂŒsse im Onlineshop). Der Erfolg steigt, wenn das Konzept genau durchdacht ist, von Schritt A bis zu Schluss. Das Wichtigste fĂŒr Social Networks: Hier kann man die verschiedenen Zielgruppen segmentieren und mit gezielten Informationen bespielen. Marketer kennen das System zum Beispiel von Funnels. Je nach Vorlieben, Kenntnissen oder auch individuellen Interessen bekommen Nutzer fĂŒr sie zugeschnittene Inhalte im Verkaufsprozess. Dadurch vermeiden wir Streuverluste und sorgen fĂŒr eine hohe Interaktionsrate mit dem beworbenen Produkt.

Wie sieht der perfekte Social Media Content aus?

Um die höchste Interaktionsrate beim Nutzer herauszukitzeln, sollte man wie schon gesagt auf Inhalte achten, die den Nutzer schnell ĂŒberzeugen. Ein sehr einfaches Beispiel sind kleine Produktvideos, wie Sie hier im Beispiel sehen. Diese mĂŒssen nicht mit hochwertigen Kameras aufgenommen werden ,sondern können sogar ganz einfach mit dem Handy gemacht werden.

Video Beispiel: Facebook + Instagram Promotion

Video Beispiel: Kreative und moderne SchuhprÀsentation

NatĂŒrlich geht das Ganze auch eine Nummer aufwendiger, wie dieses Beispiel von Youtube zeigt.

Hier einmal zusammengefasst wie so ein Video aussieht:

  1. Wenig Aufwand in der Produktion > Authentische Videos
  2. Das Wichtigste (das Produkt) kommt direkt zu Beginn
  3. Video enthĂ€lt im Idealfall Musik und wenn gesprochener Text, dann auch geschriebener Text (bzw. Untertitel fĂŒr Facebook, Instagram, da Mobiltelefone oft lautlos sind)
  4. Die LĂ€nge von einzelnen Videos sollte maximal 40 Sekunden sein
  5. Zum Schluss kommt die Verkaufsplattform (Logo, etc.)
  6. Kosten liegen dann oft bei < 0,005 Euro / Click

40 Sekunden (max. 60) nicht mehr, mit solchen Videos erreichen Sie qualitativ gute Interaktionsraten, bei denen Sie jeder Klick weniger als einen Cent kostet! Wenn Sie dann eine Werbeanzeige streuen und nur einen dreistelligen Betrag daraufsetzen, erreichen Sie fĂŒr Ihr Produkt schon eine sehr hohe Reichweite im Social Media Marketing. Wenn wir dann eine Interaktionsrate von 6,5% erreichen, können wir uns schnell ausrechnen, wie profitabel eine solche Social Media Kampagne sein kann. Durch die extreme Vermeidung von Streuverlusten und der damit einhergehenden Effizienz des Werbebudgets, eröffnen sich fĂŒr Firmen die bisher nicht in diesem Markt aktiv sind neue Chancen und Möglichkeiten.

Werbung auf Facebook: Zielgruppen und Werbebudgets

Wie genau Werbung aus Facebook sein kann, dass habe ich schon letzte Woche im Artikel ĂŒber Facebook Marketing geschrieben.

Besonders Facebook eignet sich mit seiner hohen Reichweite als soziales Netzwerk zu Werbung. Hier sind vor allem kaufkrĂ€ftige Menschen, meist ĂŒber 18 Jahre und schon fest im Leben, mit Beruf und teilweise mit Familien. Hier lohnen sich Anzeigen also nicht nur fĂŒr Privatkunden, auch geschĂ€ftliche Ansprachen können ĂŒber Facebook mittlerweile abgewickelt werden. So lohnen sich Werbeanzeigen nicht nur fĂŒr Modefirmen, die z.b. ein Kleid an Privatpersonen bringen wollen,  Facebook Werbung kann sich auch fĂŒr Anbieter, z.b. von BĂŒroausstattung lohnen. Auf Facebook sollten Sie vor allem drei Dinge beachten. Das erste ist der Admanager. Auch wenn Sie sich nicht im professionellen Bereich (Facebook Business Manager) befinden, sondern die ersten Einstellungen aus dem Frontend benutzen, ist die Übersicht auf jeden Fall gegeben. Sie haben extra drei Einstellungsmöglichkeiten. Dazu gehört zB der Ort der beworbenen Leute, die Interessen und ihr Alter. Hier können Sie schon einmal vor segmentieren, an wen die Werbeanzeige ausgespielt werden soll. Wenn Sie einen Schritt tiefer gehen wollen, starten Sie Ihre Adkampagnen im Business Manager.

Der Facebook Business Manager fĂŒr Social Media Manager

Performance ist alles! Vertiefen wir Schritt 1 einmal, kommen wir direkt zum Facebook Business Manager. Hier sind die Einstellungsmöglichkeiten natĂŒrlich wesentlich grĂ¶ĂŸer und umfangreicher. Sie werden nicht nur eine einzelne Kampagne anlegen, die Kampagne wird auch noch duplizietn und durch verschiedene A/B-Tests gegen getestet. Die Krönung des Ganzen ist nun Retargeting. Damit können Sie Ihre angesprochenen Nutzer ganz genau auswĂ€hlen, z.b. nach Websitebesuchen, Fans oder nach einer „Look alike audience“. Sie definiert eine Zielgruppe, die ein Prozent der Facebook-Nutzer entspricht, die die grĂ¶ĂŸten Schnittmengen mit Ihnen, Ihrer Firma, Ihrem Produkt und den Interessen Ihrer sonstigen Besucher haben. Hier erkennen Sie, weshalb Social Media Marketing so effizient ist, wenn es darum geht sie Gruppen so genau wie möglich anzusprechen.

Werbung auf Instagram und Snapchat fĂŒr junge Zielgruppen

Mit dem Facebook Business Manager kann man nicht nur Werbung auf Facebook machen sondern auch auf Instagram. Hier tummeln sich junge Menschen. WĂ€ren die eigenen Eltern noch auf Facebook sind, weichen viele der jĂŒngeren auf Instagram aus oder auf Snapchat. Diese beiden soziale Netzwerke gewinnen also zunehmend an Beliebtheit bei den Menschen. Auf Snapchat gibt es nun erste Werbemöglichkeiten, viel grĂ¶ĂŸer ist allerdings noch Instagram! Der Vorteil an Werbung auf Instagram, Sie können alle Projekte direkt ĂŒber ihren Facebook Manager. Das spart Ihnen Zeit und MĂŒhen. Auf Instgram und Snapchat finden auch viele Product Placements statt durch Blogger und Influencer. Wenn Sie hier mehr erfahren wollen, lesen Sie den Artikel ĂŒber Influencer Marketing.

Best Practice mit Youtube Video Marketing

Im Blog unserer Werbeagentur finden Sie ein aktuelles Beispiel zum Thema „Youtube Video Marketing“. Mit neuem Channel un erstem Video zu ĂŒber 50k+ Views. In den Grafiken sind die ersten 6 Tage der Kampagne aufgefĂŒhrt.

Statistik Report, Youtube Video Marketing (GNTM-Beispiel)

Das vollstÀndige Best Practice Beispiel sehen Sie hier: Werbeagentur / Social Content Marketing

Fazit Social Media Marketing ist ein perfektes Tool zur Verkaufsförderung

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Social Media Marketing und seine AktivitĂ€ten fĂŒr Firmen und Unternehmen, sowie fĂŒr Personen des öffentlichen Lebens ein absolut hochwertiges Tool ist, um die eigenen Produkte und Dienstleistungen an die richtigen Zielgruppen zu bringen. Durch die verschiedenen Netzwerke und die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten, können Sie effektiv Marketing betreiben ohne dabei hochpreisige TV-Werbung in Anspruch nehmen zu mĂŒssen oder Werbung in den InnenstĂ€dten. Sie erreichen Nutzer in den richtigen Momenten (zum Beispiel beim vertrĂ€umten scrollen durch Facebook) und können Sie direkt und ohne Umwege zur Interaktion, sogar zum Kauf aktivieren.

Viel Erfolg!