Facebook Fanpage Management – Social Media Kanal Aufbau

Heute morgen hatten wir im Büro eine sehr umfangreiche Anfrage zum Thema Fanpage Management – viele ungelöste Fragen und viel Interesse am Thema. Deshalb wollten wir gern helfen und unseren Kunden eine ausführliche Antwort zum Thema Fanpage Management geben. Damit Sie demnächst auch einen smarten Social Media Start für Ihr neues Projekt oder Unternehmen haben, sind hier die 5 Schritte die Sie beim Kanalaufbau bedenken und beachten sollten:

Neu! Social Media Rückblick 2017: Trends, Veränderungen und Stars

+ Our new Instagram software

+ Do you know?

+

5 Schritte zum Fanpage Management:

  1. Fanpage Management, Grundlagen
  2. Kanalaufbau – Worauf müssen Sie achten?
  3. Kanal anlegen – Schnell & einfach Online
  4. Fanpage Postings – Ihr erster Content
  5. Netzwerke verbinden, Multi-Channel-Management

DIY! Facebook Marketing Online Kurs Empfehlung

Im Blog gibt es viele Tutorials und gute Social Media Marketing Artikel. Wer allerdings Insider kennen will, muss tiefer in die Trickkiste greifen. Auch für kleine Firmen lohnt sich der Blick diesen Facebook Marketing Kurs unserer Partneragentur AdBaker. Im Artikel ‚Facebook Marketing‘ erkläre ich den Online Workshop unserer Wahl in zehn Schritten:

Schritt 1

Social Network – Auswahl nach Zielgruppe und Masse

Bevor Sie sich konkrete Gedanken über ihr Fanpage Management machen, sollten Sie sich Gedanken darüber machen, welche sozialen Netzwerke für Ihr Projekt überhaupt attraktiv sind. Je nachdem welche Branche Sie verfolgen, ist es wichtig, für erfolgreiches, späteres Fanpage Management auf die einzelnen Reichweiten der sozialen Netzwerke zu achten. Mittlerweile haben wir nämlich einen Mix auf verschiedenen sozialen Netzwerken, mit unterschiedlichen Funktionen und Möglichkeiten. Unsere Empfehlung für alle deutschsprachigen Unternehmen und Projekte ist Facebook – mit 24 Millionen aktiven Nutzern in Deutschland und mehreren Millionen in Österreich und Schweiz. Darüber hinaus sollten Sie sich vor allem Gedanken machen über soziale Netzwerke wie Twitter, Youtube und Google Plus (aufgrund ihrer Reichweitenstärke). Hier haben Sie nicht nur den Vorteil der enormen Reichweite, Sie haben auch einen Vorteil in der späteren SEO-Platzierung bei Google & Co.

Enorme Reichweiten dank Multimedia Contents

Erst letzte Woche waren wir bei einem spannenden Vortrag in Kölner Mediapark, über Youtube SEO. Mit Videos haben Sie heutzutage die einfache Möglichkeit schnell und effizient nicht nur ihre Marketing Botschaft zu übermitteln, sondern Fans zu gewinnen. Markenfans die Ihre Werbebotschaft als Multiplikatoren teilen.

– kleine Tipp! Sind Ihnen schon einmal die gut platzierten Youtube Videos in einer Google Suchanfrage aufgefallen? Gibt es für ihr Keyword, beispielsweise “Schmuckdesign Hamburg” kein Video, machen Sie das Erste! Sucht jemand nach “Schmuckdesign Hamburg” sind Sie sofort Onpage sichtbar. Mit gut gesetzen Videotitel haben Sie so schnell und einfach neue Kunden gefunden!

Zudem gibt es zahlreiche Spartennetzwerke wie Instagram, Pinterest, Tumblr, Twitter oder auch LinkedIn und Xing. Hier haben Sie verschiedene Möglichkeiten ausgesuchte Menschen und Zielgruppen zu erreichen, während Sie in den erstgenannten Netzwerken er jüngere Personen treffen finden Sie auf Netzwerk und wie LinkedIn oder Xing eine berufliche Zielgruppe, karriereorientiert und finanzkräftig. Auf Tumblr tummeln sich ebenso wie in Pinterest tausende Kreative. Deshalb definieren Sie Ihre Zielgruppe im Vorfeld, werten Sie die Ergebnisse anhand von Reichweitenstatistiken der sozialen Netzwerke aus und wählen Sie ihre Social Media Kanäle smart und überlegt.

Neu! Social Media Rückblick 2017: Trends, Veränderungen und Stars

+ Our new Instagram software

+ Do you know?

+

Die Top 5 der Netzwerke für deutschsprachige Unternehmen

(Bitkom Studie; n=1016):

  1. Facebook mit 64% – davon sind 56% aktive Nutzer
  2. Stayfriends mit 20% – davon sind 9% aktive Nutzer
  3. Google+ mit 18% – davon sind nur 6% aktive Nutzer
  4. Wer kennt wen mit 17% – aktiv sind 8% der Nutzer
  5. XING mit 13% – davon sind 7% auch aktiv

Mehr Informationen zur Bitkom Studie finden Sie in diesem PDF zur Analyse.

Schritt 2

Kanalaufbau – Worauf müssen Sie achten?

Betrachten wir nun einmal die größere Netzwerke Facebook, Twitter, YouTube und Google+. Auf allen Kanälen ist die grundsätzliche Konfiguration relativ standardiSiert und schnell durchführbar. Als Social Media Manager begegnen Ihnen oft unterschiedliche Projekte. Je besser die Koordination zu Beginn ist, desto mehr Zeit sparen Sie im ersten Social Media Kanalaufbau. Achten Sie nur auf folgende Punkte.

  • Definieren Sie einen konkreten Namen für Ihr Unternehmen oder Ihr Projekt. So gewährleisten Sie einen einheitlichen Auftritt in den sozialen Netzwerken (und mit ihren sonstigen Medienportfolio).
  • Legen Sie eine Kurzbeschreibung fest die ihr Unternehmen in ca. 250 Zeichen erklärt. Denken Sie aber auch daran, eine ausführliche Fassung für weitere Informationen zu schreiben.
  • Bestimmen Sie Ihr Corporate Design (Guide). Achten Sie darauf die richtige Bemaßung für Designs – jedes Netzwerk hat spezifische Anforderungen. Weitere Informationen und kostenlose Downloads finden Sie in unserem Social Media Blog. Fertigen Sie nun aus ihren Designs stimminige Fanpage Design für die einezlenen Social Media Kanäle.
  • Wichtig! Achten Sie darauf dass Sie für jedes ihrer Projekte eine neue Fanpage anlegen (keine eigenen Profile). So können Sie später auch mehrere Kanäle mit einem (ihren Master-) Account verwalten.

Schritt 3

Kanal anlegen – Schnell & einfach Online

Nicht jedes neue Projekt hat sofort zu Beginn genügend Inhalt die Sie mit ihrer Zielgruppe teilen können. Doch können Sie mit den wichtigsten Content-Basics schon einen guten Grundstein für den weiteren Erfolg in sozialen Netzwerken legen. Da Sie schon über eine Beschreibung und über die Designs nachgedacht haben, können Sie nun loslegen und sich in den verschiedenen Netzwerken registrieren. Wie gesagt, achten Sie darauf eine Masteraccount zu verwenden, mit dem Sie ihre einzelnen Fanpages beziehungsweise Unternehmensseiten anzulegen. Geben Sie alle Informationen ein, legen Sie ein Profil Bild fest und ein Kanal-Design ( Hintergrundbild). Die wichtigsten Netzwerke in Deutschland finden Sie in Schritt 2.

 

Social Network Rankings

social-media-ranking-spitzenreiter

Klick > Zoom

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben Ihr Kanal-Portfolio in den verschiedenen sozialen Netzwerken erstellt und ist bereits mit den ersten Informationen ausgestattet. Achten Sie auch darauf die Information so vollständig wie möglich zu machen, sprich Ihre E-Mail Kontaktdaten einzutragen, Ihre Telefonnummer und eine Website für weitere Informationen über Ihr Projekt oder Ihr Unternehmen.

Schritt 4

Fanpage Postings – Ihr erster Content

Um ihren Fanpage Besuchern erste Informationen zu bieten, erstellen Sie je Kanal einem ersten Beitrag. Durch die Einstellung, Profilbild und Kanaldesigns, ist ihr Profil oft schon mit 1 oder 2 Postings befüllt. Ergänzen Sie diese Postings nun um ein weiteres, welche nun immer als erstes angezeigt werden wird. Es kann Aussagen enthalten wie: “Demnächst…” oder “Coming soon…”. Schon haben Informationen über Ihr Projekt.

Neu! Social Media Rückblick 2017: Trends, Veränderungen und Stars

+ Our new Instagram software

+ Do you know?

+

Schritt 5

Netzwerke verbinden, Multi-Channel-Management

Um das künftige Fanpage Management komplett zu machen, verknüpfen Sie all Ihre Social Media Kanäle untereinander. Durch die intelligente Verknüpfung ihrer Kanäle können Sie dadurch extreme Reichweiten aufbauen und ihre Fanbase stärken indem Sie verschiedene (multimediale) Contents (Postings) in verschiedenen Social Media Plattform posten. So steigern Sie ihre Reichweite, halten User länger und finden mehr Follower, Likes und Fans in den einzelnen Kanälen. Dies können Sie durch mehrere Methoden bewerkstelligen:

  • Verbinden Sie ihre Kanäle in Postings! Dies kann so aussehen, dass Sie ein Youtube Video direkt über Google Plus und Facebook posten und jeweils auf ihren Youtube Kanal verweisen. So generieren Sie Likes, Shares und User abonnieren Ihren Videokanal.
  • Verwenden Sie Menureiter und kleine In-App. Durch verschiedene, bereits integrierte Funktionen in sozialen Netzwerken können Sie sich Reiter anlegen, die oft auch mit eigenen Bildern bestückbar sind. So können User von einem Kanal zum Nächsten springen, ohne Barrieren. Die User navigieren dabei wie auf einer gewöhnlichen Website durch Menüs und finden hier weiteren Informationen, mit nur einem Klick.
  • Durch die effektive Verteilung ihrer Social-Media-Kanäle sparen Sie viel Zeit in der alltäglichen PR- und Marketingarbeit. Sie können Ihre Zielgruppe genau bestimmen, genau targetieren und später bewerben. Nutzen Sie verschiedene soziale Netzwerke um verschiedene Zielgruppen zu verbinden. Ob jüngere User mit viel Freizeit, krarriereorientierte berufstätige oder den klassischen Konsumenten.

Haben Sie Fragen zu Ihrem Fanpage Management kontaktieren Sie uns von Social Media One. Wir haben die richtigen Antworten für ihr Fanpage Management. Weitere spannende Informationen finden Sie hier:

Social Media Marketing Hilfe für Einsteiger

Stephan M. Czaja (Lukinski, Werbeagentur) erklärt in seinem Blog in über zehn einzelnen Schritten, wie sie Social Media für Ihre Marketing im Unternehmen anwenden können. Als Modelagent und Medienmanger kennt er das Spiel zwischen Medien, Reichweite und Aufmerksamkeit. Dabei richten sich die Artikel vor allem an Social Media Anfänger und Einsteiger. Von den ersten Basics der Netzwerke, bis hin zu neuen Trendthemen wie Influencer Marketing. Mit jedem Schritt verstehen Sie Social Media Marketing als Einsteiger besser. Die übergeordneten Artikel finden Sie hier: Social Media Marketing Manager.

  1. Was sind Soziale Netzwerke? Die Macht von Youtube, Snapchat, Facebook & Co
  2. Trends & Trendsetter – Influencer in der Medienwelt
  3. Social Media Konzept: So geht’s – Marke, Reichweite, Monitoring
  4. Web 2.0 & Social Media: Reichweite für Firmen (Beispiel ASOS & ZARA)
  5. Social Media Manager – Management und Online Marketing
  6. Social Media Manager – Messung, Ziele, Zielgruppe und Reichweite
  7. Fünf Tipps zur Steigerung der Reichweite – Kreativität, Influencer, Content
  8. Instagram: Werbung – Online Marketing oder Product Placement
  9. Youtube: 3 Schritte für bessere Rankings in der Suchmaschine
  10. Facebook: Zielgruppen Targeting – Wohnort, Alter, Interessenten
  11. Facebook: echs Tipps für die Facebook Fanpage
  12. Influencer statt teurer Facebook Ads
  13. Influencer:  Mode, Trends & Trendsetter

 


Das wird Sie auch interessieren! Facebook: Aktuelle Änderungen Social Networks: Strategien und Modelle