Geotagging, Ortsbestimmung und Geotargeting

Geo-Tagging und Ortsbestimmung sind in sozialen Netzwerken ein wichtiges Feature. Zum einen für die Nutzer, die gerne anderen Menschen zeigen möchten, an welchen Orten sie ihre Zeit verbringen und was sie erlebt haben. Zum anderen für Firmen und Werbetreibende, die auf Facebook, Instagram und anderen sozialen Netzwerken Werbeanzeigen schalten möchten. Wie wir letzte Woche schon im Artikel Geofilter berichtet haben, ist insbesondere die Ortsbestimmung für jedes werbetreibende Unternehmen ein erstklassiges Feature, um Streuverluste zu vermeiden.

Beispiel: Promotion für Berlin

Wir eröffnen einen neuen Mode Flagship-Store in Berlin-Mitte!

Wir sind inmitten von Berlin, das heißt, unser Einzugsgebiet ist dementsprechend idealerweise der direkte Fußweg zu unserem neuen Laden, maximal 1 bis 2 km um die Location herum.

Geotargeting, danke Geotagging

Früher hätte man Mitarbeiter los geschickt, die Flyer in der Innenstadt verteilen. Heute ist das ganze ein bisschen anders. Man verschickt die Werbeanzeige direkt auf das Smartphone der Nutzer. Die Werbeanzeige ist dementsprechend extrem genau ausgesendet, lediglich an Personen, die sich in einem 2 km Umkreis von der Location befinden. Das geht? Ja! Mit Geo Targeting?

Doch wie kommen wir auf die Daten? Beispielsweise durch Geotagging, dem markieren von Personen und Fotos mit Orten. So erfährt Facebook aber auch andere soziale Netzwerke, wo sich ein Nutzer derzeit (wahrscheinlich) aufhält. So wird Ortsbestimmung (unter anderen) möglich.

Eine weitere Werbeanzeige können wir an Personen versenden, die im näheren Einzugsgebiet wohnen. Dazu können alle Personen gezählt werden, die in einem bestimmten Alter, vielleicht sogar mit bestimmten Interessen und einem Wohn- oder Aufenthaltsort im Umkreis von zehn Kilometern.

Dadurch, dass Personen ihre Standortbestimmung relativ häufig aktiviert haben, z.B. um andere Apps zu nutzen, wie Car2go, WhatsApp und viele andere, lassen sich Positionsdaten ziemlich genau ermitteln. Sobald sich eine Person aus unserer Zielgruppe in Gebiet XY auffällt, kann sie unsere Werbeanzeige ausgespielt bekommen.

Werbeanzeigen Planung muss früh geschehen

Wer denkt, man könnte sofort 10.000 Euro in Ads stecken, der liegt falsch. Stammkunden werden natürlich immer beim Aussenden von Anzeigen bevorzugt. Unternehmen haben keinen direkten und unmittelbaren Einfluss auf das Ausspielen von Werbeanzeigen. Wenn die Social-Media-Plattform bereits einen großen Kunden hat (der im selben Bereich [lokal, thematisch] wirbt), der relativ regelmäßig und häufig zu bestimmten Zeiten Werbeanzeigen bucht, wird dieser Stammkunde, wenn man ihn so nennen will, natürlich bevorzugt behandelt. Wir würden es als Unternehmen schließlich nicht anders machen!

Wo lohnt es sich Werbung zu machen?

Hier eine aktuelle Verteilung der Social Media Nutzer in Deutschland.

Statistik: Marktanteile von Social-Media-Portalen in Deutschland von Januar 2019 bis März 2019 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Menschen lieben es, sich an Orten zu markieren

Menschen lieben es, sich an Orten zu markieren. Soziale Netzwerke sind auch immer eine Reputationsmöglichkeit für Menschen, das heißt Sie können sich selbst darstellen. Ganz nach der Regel, mein Haus, mein Auto, mein Boot! Obwohl wir den Großteil unseres Alltags wahrscheinlich im Büro und in unserer Wohnung verbringen, posten wir besonders gerne Urlaubsfotos, oder auch die angesagte Bar in Berlin-Mitte. Wir möchten, dass die anderen wissen, wo wir uns aufhalten ,was wir erleben und mit wem! Deshalb spielt Geo-Tagging für private Nutzer eine große Rolle. Die Kombination ermöglicht es Firmen, die durch Ortsbestimmung und Geo-Tagging Werbeanzeigen schalten möchten, eine Menge an Optionen.

Geotargeting: Was ist das?

Geo-Targeting ermöglicht es werbetreibenden Firmen und Unternehmen auf sozialen Netzwerken, wie Facebook, oder auch YouTube und Instagram gezielt Werbung anhand von geografischen Informationen zu schalten. Wie genau funktioniert so ein Geo-Targeting in der Werbung?

Vorteile vom Geo-Targeting

Was sind die Vorteile vom Targeting? Wir vermeiden Streuverluste in der Werbung.

Beispiel klassisches Plakat: Jedes einzelne große Plakat, auf denen eine Werbeanzeige zu sehen ist, ob für einen Juwelier, oder für eine neue TV Sendung, wird auf Zielgruppen ausgerichtet. Nicht nur auf Zielgruppen, sondern auch nach dem verfügbaren Budget. Beide Faktoren limitieren Werbeanzeigen, klassisch im Printbereich, aber auch die Werbung im Social-Media-Marketing.

  • Welche Zielgruppen sollen wir erreichen und wo treffen wir auf diese?
  • Welches Budget steht uns für die Kontakte zur Verfügung?

TKP an, den Tausend-Kontakt-Preis

In der Werbeindustrie kommt alles auf den TKP an, den Tausend-Kontakt-Preis.

Wie viel Kosten entstehen für uns bei etwa 1000 Kontakte bzw. Impressionen?

Durch das gezielte Aussenden von Werbeanzeigen an eine bestimmte Region bzw. die Nutzer einer bestimmten Region, können Werbeanzeigen sehr effektiv gestaltet werden, da nicht sehr viele Streuverluste entstehen.

In einem konkreten Fallbeispiel würde sich so ein Geo-Targeting für eine Supermarktkette besonders lohnen, wenn sie insbesondere nur die Nutzer anspricht, die im Einzugsgebiet wohnen. Solch ein komplexes Geo-Targeting umfasst natürlich viele Städte und Regionen, natürlich auch besondere Stadtteile. Geo-Targeting kann man aber auch für Events machen. So kann man beispielsweise live, 3 Tage vor einem Event, oder Festival gezielt Personen in der näheren Umgebung ansprechen, wie oben schon beschrieben.

Auch wenn die Person nicht vor Ort wohnt, registriert das Smartphone permanent die aktuellen Standortdaten. Dadurch können Werbeanzeigen speziell an diese Personen ausgestrahlt werden, die sich in einer bestimmten Region befinden. Genau hier liegt das Erfolgsgeheimnis von Geo-Targeting. Je mehr Informationen ein soziales Netzwerk über die einzelnen Nutzer hat, desto genauer können die Werbeanzeigen ausgespielt werden.

Geo-Targeting für Städte

Werbeanzeigenmanager, wie der von Facebook, ermöglichen es hier individuelle Städte zu bewerben. Dabei werden alle Nutzer angesprochen, die im Stadtgebiet wohnen. Dieses Stadtgebiet wird beim Erstellen der ersten Werbeanzeige, natürlich auch bei allen weiteren,  praktisch und einfach als visuelle Karte angezeigt. Hier sieht man beispielsweise das gesamte Stadtgebiet von Berlin blau markiert. Insbesondere für lokale Unternehmen ist solch eine Funktion natürlich sehr viel wert. Sie können gezielt Personen aus ihrer Stadt ansprechen, egal ob für das eigene Autohaus, das Busunternehmen, oder das lokale Reisebüro.

Geo-Targeting für Umkreissuche

Natürlich lassen sich die Targeting Funktionen nicht nur auf die Städte anwenden, sondern auch auf einen gewissen Umkreis einer Region. Besonders praktisch für lokale Werbeanzeigen.

In Ihrem Werbeanzeigenmanager können Sie so eine Markierung setzen, einen bestimmten Ort festlegen und damit die Einstellungen für den Umkreis starten. Im nächsten Schritt legen Sie fest, wie viele Kilometer das Einzugsgebiet betragen soll, 10 km, 20 km, oder 80 km, Sie haben die freie Wahl.

Optimierung von Werbeanzeigen und dabei Geld sparen

Durch die praktische Geo-Targeting Funktion können Sie viel unerwünschten Streuverlust vermeiden. Das bedeutet beispielsweise Kontakte werden von der Suche ausgeschlossen, die nicht im Einzugsgebiet wohnen. Dadurch sparen Sie bei der Schaltung von Werbeanzeigen natürlich Geld. Wenn Sie diese Geo-Targeting Funktion dann noch mit der Zielgruppen Einstellung in ihrem Werbeanzeigenmanager verbinden, können Sie nicht nur bestimmte Personen aus einer Stadt, wie Berlin ansprechen, sie können auch das  Alter der Zielperson festlegen, welches Geschlecht sie haben, oder welche Hobbys vorhanden sein sollen.

Social Media Berater & Agentur

Noch Fragen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail: