Social Media Beratung: Strategie, Aufbau, Werbung – Führungskräfte & Mitarbeiter

Social Media One Beratung – Mit Beratung zur Social Media Strategie! Verständnis. Handlungsfähigkeit in Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf, Köln und ganz Deutschland. Unser primäres Ziel in der strategischen Beratung von Führungskräften, aber auch in eher operativer Beratung für Mitarbeiter (später in unseren Workshops / Speakings zu sehen). Unsere Berater bringen Ihnen die Keys von Social Media Marketing bei. Methoden und Strategien einer Social Media Agentur, für Instagram, TikTok, Facebook, YouTube, Pinterest & Co.

Führungskräfte: Erfahrung vermitteln

Vor Ort spricht unser Berater / unsere Beraterin mit Ihnen über die Kernziele, spezifische für Ihre Produkte / Marke. Mode und Fashion, Reisen und Tourismus, Trend Technologien wie E-Automobilität oder auch Haustiere, Versicherungen oder Banken, bis zum Verständnis und bei Bedarf, bis zum Social Media Konzept. Was ist ein Social Media Berater? Was kostet eine Social Media Agentur? Mit Berater / Beraterin zur Social Media Strategie.

Direkte Performance statt testen? Beauftragen Sie unsere Social Media Agentur für Ihre Marke

Ein Partner für alles in Berlin, Hamburg, München oder auch Düsseldorf und Köln in NRW. Ein Partner, für Deutschland und Global, wenn Sie es wünschen.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Stephan M. Czaja, Inhaber

Kern-Analyse: Marke / Produkt / Zielgruppe

Core Analysis – Kanal, Zielgruppen- und Konkurrenz Analyse mit anschließender Beratung und Zielsetzung. Im Großen und Ganzen geht es darum, eine grundsätzliche Analyse (Ist/Soll) zu machen. Wo befinden sich Ihre Social Media Aktivitäten im Ist-Zustand und wie sollte ein optimaler Soll-Zustand für Ihre Marke und Produkte aussehen? Diese Erkenntnisse bringen wir einfach und übersichtlich für Sie, für Führungskräfte und Mitarbeiter, in eine für sie maßgeschneiderte Roadmap zur Umsetzung.

Roadmap: Strategischer / operativer Leitfaden

Leitfaden – Social Media Ziele und Produktions-Strategie Entwicklung, persönlich und vor Ort. Die Roadmap umfasst konkrete Handlungsschritte, je nach Umfang der Beratung, übersichtlich oder bereits detailliert ausgearbeitet, mit Strategie, Community, Werbeanzeigen, usw. Anhand dieser Checklisten, können Sie Ihre Performance in sozialen Netzwerken ausbauen. Immer mit Blick auf den Wissensstand der Mitarbeiter und / oder Führungskräfte. Einfach gesagt: Sprechen wir noch vom „Social Media Marketing Mix“ (einzelne soziale Netzwerke) oder sprechen wir in der Beratung schon über „Dark Posts“ für Social Media Ads (Werbeanzeigen)?

Strategie: Zielsetzung planen und erreichen

Zielsetzung – Social Media Konzept, Produktion und Redaktionsplan aus einer Hand. Aus dieser Social Media Roadmap, können Sie konkrete Konzepte, Methoden und eine Social Media Strategie für Ihre Marke oder Ihr einzelnes Produkt, bzw die Produktpalette ableiten.

Zu einer Strategie gehören dann z.b. folgende Aspekte:

  • Ziele festlegen
  • Plattform auswählen
  • Zielgruppe definieren
  • Metriken zur Überprüfung (KPI)
  • Guidelines formulieren

Guidelines für Mitarbeiter und Agenturen

Guidelines formulieren heißt, allgemein gültige Regeln für alle Mitarbeiter und auch externen Agenturen (Werbung, PR, andere Berater, usw.). Guidelines geben Ihrem Social Media Marketing das richtige Framing, für Content und Community.

In der Strategie geht es nicht nur um Creatives (kreative Inhalte), vor allem geht es um Planung und Umsetzung. Deshalb sind alle Ziele immer nach dem bekannten Smart-Prinzip aufgebaut. Dieses kennen Sie vielleicht schon aus dem Marketing.

Smart bedeutet:

  • S = Specific (spezifisch)
  • M = Measurable (messbar)
  • A = Attainable (realisierbar)
  • R = Relevant
  • T = Time based (terminiert)

Community: Management und Markenfans

Gemeinschaft – Community Management sichert organische Reichweite und kreiert Markenfans. Lese-Tipp: Community Management.

Interaktion: Inhalte und Reaktionen

Interaktion – Innerhalb der eigenen Community geht es vor allem um eines, regelmäßige Interaktion, um das Engagement zu fördern. Heißt einfach gesagt, regelmäßige Postings (Veröffentlichungen) und darauf folgende Reaktionen Ihrer Community und Dritter. Achten Sie dabei immer auf Persönlichkeit und Authentizität, denn als Marke geht es nicht darum Werbung zu machen! Auch Reaktionen Ihrer Community sollten nicht unbeantwortet bleiben, schätzen Sie deshalb das Feedback und interagieren sie damit, das zeigt Wertschätzung gegenüber Ihrer aktiven Community.

Partnerschaften: Authentisch, neue Kreise erreichen

Partnerschaften – Um die eigene Reichweite, damit auch gleichzeitig die eigene Aufmerksamkeit und Interaktion zu fördern, rentiert es sich über Partnerschaften nachzudenken. Zum Beispiel durch nahegelegene Personen, wie Mitarbeiter (positive Erwähnung von Firmenfeier bis Recruiting), aber auch externe, zum Beispiel Influencer oder branchenübergreifend, z.b. Reiseunternehmen und Versicherungsunternehmen.

Tools: Software für Monitoring

Tools – Die Nutzung von Social Media Software ermöglicht die Messung und Überprüfung der zuvor festgelegten Kennzahlen. Dabei sollte nicht nur positives Feedback von Ihnen bekommen, sondern auch negative Reaktionen. Dementsprechend vorbeugend, wird – nach Bedarf – auch ein Krisenmanagement entwickelt (negative Kommentare bis Shitstorm).

Content: Mehrwert und Aufmerksamkeit

Content – Wenn Sie unsere Ratgeber zum Thema Content Marketing bereits gelesen haben, dann wissen Sie, wie wichtig uns vor allem eines ist: Nutzern Mehrwert geben! Wie schon bei der Wertschätzung von Reaktionen, sollten auch alle Inhalte im Content Marketing, immer darauf hin geplant sein, dass Ihre Community den größtmöglichen Mehrwert hat. Dadurch werden Ihre Inhalte relevant und interessant!

Regelmäßigkeit: Konstante Social Media Aktivitäten

Regelmäßige Aktivitäten – Im letzten Aspekt werden wir noch Wert darauf legen, dass all diese Erkenntnisse in einer regelmäßigen, gleichbleibenden Arbeit aufgeben. Denn erst durch, regelmäßige, gleichbleibende Interaktion, steigert Ihre Reichweite.

Best Practice – Für die Einsteiger und Anfänger, die zum ersten Mal Social Media Marketing machen / machen sollen, lohnt sich außerdem ein Blick auf Best Practice Projekte, Inhalte die bereits erfolgreich sind. Z.b. die erfolgreichsten YouTube Videos oder auch TikTok Videos.

Social Media Community Strategie: Checkliste

Social Media Community Strategie im Überblick:

  1. Regelmäßig posten
  2. Engagement fördern
  3. Persönlichkeit und Authentizität
  4. Wertschätzung geben
  5. Partnerschaften
  6. Social Media Tool
  7. Krisenmanagement
  8. Mehrwert geben
  9. Regelmäßige Aktivitäten

Social Media Ads: Reichweite aufbauen

Werbung – Kampagnen Schaltung, bezahlte Reichweite für Content, Dark Posts und Auswertung. Lese Tipp: Facebook Ads.

Vorteile von Social Ads

Organische Reichweite ist gut, bezahlte Reichweite ist besser! Warum? Soziale Netzwerke erzielen Ihre Einnahmen und Gewinne hauptsächlich davon, Werbeinhalte zu verkaufen. Dementsprechend gibt es Reichweite nicht „umsonst“. Doch keine Sorge, Social Media Ads lassen sich extrem effektiv für die Steigerung Ihrer Reichweite nutzen! Insbesondere durch Targeting und Re-Targeting.

Aufmerksamkeit erzeugen: Aida-Modell

Doch bevor Sie in die Tiefe der Materie gehen können, geht es vor allem um eines, Aufmerksamkeit erzeugen. Wussten Sie schon, dass jeder einzelne Nutzer, täglich mehrere hundert Meter durch sein Smartphone swiped und scrolled? Dementsprechend bleiben Ihnen nur Bruchteile einer Sekunde, für die Generierung von Aufmerksamkeit beim Nutzer. Einfach und schnell erklärt, nutzen wir hier vor allem das Aida-Modell für die Wissensvermittlung und Implementierung in Ihrer Social Media Roadmap.

Das Wichtigste ist Aufmerksamkeit. Wie? Ein verständliches Schema:

  • A = Attention (Aufmerksamkeit)
  • I = Interest (Interesse)
  • D = Desire (Bedürfnis)
  • A = Action (Handlung)

Noch schnell, vorab erklärt was Targeting und Re-Targeting bedeuten.

Targeting: Werbeanzeigen schalten, zielgenau

Targeting – Eine einfache Definition wäre, die gezielte Ansprache von Personen aufgrund von Daten. Targeting ist das hervorragende Social Media Marketing Instrument.

Sicherlich haben Sie schon davon gehört, dass soziale Netzwerke große „Datenkraken“ sind. Genauso ist es. Soziale Netzwerken wissen von Interessen der Nutzer, kennen Ihre Kontakte, Wohnorte und Aufenthaltsorte, getätigt und auch nur angefangene Suchanfragen (Wünsche / Interessen). Allein Facebook liegen je Nutzer im Schnitt über 2.400 Parameter vor. Das können Sie zu Ihrem Vorteil nutzen!

Beispiel – Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass sie Frauen zwischen 30 und 34 Jahren erreichen wollen, die häufig auf Reisen sind (Aufenthaltsort wechseln), sich gerade für Reiseziele interessieren und alleinstehend sind. Ihre Werbeanzeige wäre extrem gezielt und genau! Diese einzelne Kampagne hat dann beispielsweise Medieninhalte (Texte, Fotos, Videos), die die ideale Vorstellung dieser Zielgruppe vermitteln, wenn es um Erholung geht. Ganz anders als Männer, im selben Alter. Nur als einfaches Beispiel. Oder Pärchen, oder Familien mit Kind, mit Baby,…

Beispiel Parameter für Werbeanzeige:

  • Produkt: Wochenend Urlaub in Barcelona
  • Zielgruppe für Ausspielung der Werbeanzeige
    • Ausschließlich Frauen
    • Alter: 30 bis 34 Jahre
    • Wohnort: Hamburg, Berlin, Köln, Düsseldorf, München
    • Beziehungsstatus: Single
    • Interesse: Reise Inhalte (beispielsweise Tui, Ltur oder Urlaubspiraten)

Sie sehen schon, ein unglaublich mächtiges Social Media Tool um Reichweite aufzubauen, für Ihre Marke oder Ihr Produkt.

Hier noch der schnelle Übergang zum Re-Targeting, bin einfach erklärt.

Re-Targeting: Abbruchrate minimieren, Verkäufe steigern

Re-Targeting – Re-Targeting beschäftigt sich mit den Personen, die Ihren Social Media Kanal, Ihre Website oder Ihren Online-Shop bereits besucht haben.

Beispiel – Ein sehr einfaches Beispiel wäre, ein bestimmter Benutzer hat sich für eine Reise nach Mallorca interessiert. Der Kauf wurde aber nicht abgeschlossen, sondern im Warenkorb abgebrochen. Durch das gezielte Tracking (via Pixel) lässt sich dieser Nutzer und dessen Wunsch genau identifizieren und durch erneute Ansprache (Werbeanzeige), wieder informieren. Das erhöht die Conversion Rate (Verkauf) erheblich, da alle Personen erneut angesprochen werden, die zuvor einen Verkaufsabbruch vorgenommen haben. Zum Beispiel einfach nur aus Zeitgründen.

Statt zu einem Konkurrenz zu wechseln, werden diese Nutzer erneut auf Ihr Angebot aufmerksam gemacht. Egal ob auf Instagram, TikTok, YouTube oder auch durch Google Ads und Native Apps, zum Beispiel bei Google (Suchergebnisse) oder auch auf großen Magazinen und Online-Portalen.

Reporting: Content, Community und Kampagnen

Auswertung – Content, Community und Kampagnen Analyse mit anschließenden Monitoring und Report. Lese-Tipp: Monitoring. Verpassen Sie keine Erfolge und auch keine Misserfolge! Durch die Festlegung der Messzahlen, bzw. Kennzahlen, bereits in der ersten Social Media Strategie, lassen sich die Erfolge messen. Von sehr einfachen Parametern, wie der Anzahl Ihrer Fans und Follower, bis hin zu komplexeren Reportings und Monitoring, zum Beispiel für E-Commerce.

Wieder ein sehr großer Vorteil, Sie können einzelne Kampagnen, direkt mit einzelnen Verkäufen in Beziehung bringen!

Bleiben wir im Reise Beispiel, auch hier können Sie sehr gut, die Beziehung zwischen einzelne Kampagne und einem einzelnen Verkauf nach vollziehen. Dementsprechend lassen sich Kennzahlen berechnen, die wiederum zur Optimierung beitragen. Das alles geschieht in regelmäßigen Meetings, mit Ihrer Social Media Agentur oder mit Ihrem internen Experten.

Meetings: Wie arbeitet eine gute Agentur? So!

Kundenkommunikation – Regelmäßig Termine mit unseren Social Media Experten für Strategie Optimierung. Ein kleiner Einblick Best Practice.

Influencer: Empfehlungsmarketing

Multiplikator – Marken Fürsprecher und Empfehlungsmarketing sind ein zentrales Tool im Social Marketing. Lese-Tipp: Influencer Marketing.

Bekanntheitssteigerung geht nicht nur durch gute Inhalte, zum Beispiel Content Marketing, oder auch durch Werbeanzeigen, also bezahlte Reichweite, sondern auch durch Marken Fürsprecher, Influencer. Influencer stehen insbesondere für ihre Persönlichkeit und Authentizität. Dementsprechend, genießen Sie Vertrauen ihrer Community und Sie können das gewinnbringend, für Ihre Marke oder Ihre Produkte nutzen.

Events: POS, Messe & weitere Offline Aktionen

Veranstaltungen – Mit Expertise von Food bis Mode organisieren wir Influencer Events mit top Medien Output. Lese-Tipp: Influencer Event. Je nach Größe Ihrer Firma oder Ihres Unternehmens, lohnt es sich nicht nur über Online-Marketing nachzudenken, sondern auch über die Verknüpfung von Online-Aktivitäten und Offline Aktivitäten. Am POS (Point-of-Sale), beim Messen oder auch durch einzelne Aktionen, wie auf Festivals. Vertrauen Sie auch hier auf die Beratung und Erfahrungen von Experten.

Mitarbeiter: Speakings und Workshops

Speaker: Lernen von Experten

Redner – Unsere Experten vermitteln ihr Wissen fokussiert an Ihre Mitarbeiter oder Gäste. Lese Tipp! Social Media Speaker.

Workshop: Wissen gezielt vermitteln

Fortbildung – Wir bringen Ihre Mitarbeiter auf den neuesten Stand und begleiten Sie als Mentoren im Social Media Marketing. Lese-Tipp: Social Media Workshop. Gezielte Maßnahmen für Ihre Mitarbeiter und einzelne Abteilung? Dafür sind unsere Workshops perfekt, hier werden die Inhalte vorbereitet und gezielt vermittelt.

Social Media Agentur beauftragen

Social Media One – Ein Partner für alles in Berlin, Hamburg, München oder auch Düsseldorf und Köln in NRW. Ein Partner, für Deutschland und Global, wenn Sie es wünschen.

Love: Alles für den User!

Liebe – Wir arbeiten an Markenfans, nicht an Followern. Wir kreieren Präsenz mit Liebe zum Detail. Lese-Tipp: Social Media Agentur.

Sie haben Fragen? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Kontakt

Direkt vor Ort, in Ihren Räumlichkeiten:

Mit Beispielen, Zahlen und Best-Practice.

Intensive Arbeit = Wissensaufbau.

Feedback bei kreativen Pitches von Teilnehmenden.